Konzept Jugendfußball SC Lehe-Spaden

 

Seit März 2021 gibt es ein neues Jugendkonzept für den Bereich Fußball. Viele Dinge wurden dabei schon umgesetzt. Jedoch konnten viele Neuerungen aufgrund der Pandemie aber leider noch nicht in Angriff genommen werden. Wichtig ist uns aber zu betonen, dass es sich um einen längeren Prozess handelt und einige langfristige und nachhaltige Erfolge auch erst in vielen Jahren sichtbar werden können.

Die Idee zum neuen Konzept kamen unserem Trainer der ersten Herren Stefan Jann und unserem Jugendleiter Andreas Poppe beim Grillen. Es musste etwas passieren.

Es konnte doch nicht sein, dass unsere Jugendlichen gefühlt jedes Jahr nach der D-Jugend aufhören müssen, weil Spieler abgeworben werden und zu anderen Vereinen wechseln und wir keine Mannschaft mehr vollbekommen.

Der Status quo war, dass wir keine C- und A-Jugend stellten.

Bei der Suche nach den Gründen, bekamen wir dann oft die Antwort: „das ist halt so in Spaden, da kann man nichts machen. Wir können mit den anderen großen Vereinen der Stadt nicht konkurrieren.“ 

Ein weiteres großes Problem was uns in den Sinn kam, ist der Standort Spadens. Wir sind ein Knotenpunkt zwischen Dörfern aus dem Landkreis Cuxhaven und der Stadt Bremerhaven. Es gibt bei zwei Kindergärten nur eine Grundschule. Alle Schulkinder ab der fünften Klasse müssen Schulen im Umland oder der Stadt Bremerhaven besuchen. Viele Kinder sind dann nicht mehr greifbar für den Verein, es sei denn sie sind schon in frühem Alter Vereinsmitglied geworden. Die Verkehrsanbindung nach Spaden ist ebenfalls schlecht, es fährt nur eine Buslinie nach Spaden und von dort ist es noch ein erheblicher Fußweg zur Sportanlage.

Die benachbarten Orte aus dem Landkreis Cuxhaven (Wehden, Debstedt, Langen, Schiffdorf) haben selber eine Fußballabteilung. Die Kinder aus den angrenzenden Stadteilen Bremerhavens (Leherheide SFL, Lehe LTS) sind in großen Fußballvereine, so dass es kaum möglich ist, Spieler für die Jugend außerhalb Spadens zu gewinnen. Im Gegenteil. Es werden jährlich wie erwähnt gezielt Spieler abgeworben.

Viele Vereine gehen inzwischen den Weg und bilden Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen um nicht komplett aufgelöst zu werden. Wir sind diesen Weg in diesem Jahr bislang auch sehr erfolgreich in der C-Jugend mit SFL gegangen.

Diese allgemeinen Probleme betreffen aber nicht nur die Jugend. Leittragend ist auch unser Erwachsenenbereich, da dort der Nachwuchs fehlt.

Langfristig wollen wir nun mit diesem Konzept versuchen, dass alle Jugendmannschaften voll besetzt sind und die Spieler besser und einheitlich ausgebildet werden, so dass wir aus eigenen Reihen qualifizierte Spieler für die Herren rekrutieren können.

Dazu ist es in unseren Augen immens wichtig neue Spieler*innen zugewinnen, aber auch unsere Trainer fortzubilden und eben auch neue engagierte Jugendtrainer*innen zu gewinnen. In den einzelnen Jugenden müssen verpflichtend dieselben Handlungsfelder und Lernziele umgesetzt werden. Wir orientieren uns dabei stark nach den Vorgaben des DFB (siehe auch Bericht über FUNino im Bereich G- und F-Jugend). Letztlich bedeutet es, dass z.B.  ein Kind, welches jetzt in der F-Jugend spielt das gleich vermittelt bekommt, wie ein Kind, welches erst in 4 Jahren zu unsere F-Jugend stößt. Das ist dann nicht mehr wie bisher Abhängig vom jeweiligen Trainer. Beispielsweise gehört zum Standard das Erlernen technischer Grundlagen (wie Dribbeln, Schießen, Passen) oder auch schon einfache taktische Verhaltensweisen (die beim Tore schießen/verhindern helfen). Die Trainer wissen somit, was sie den Kindern in welcher Jugend beibringen sollen.

Wir ermöglichen somit allen bestehenden Trainern und auch neuen Trainer*innen die DFB-Lizenz zu erwerben. Auf unserer neuen Homepage sind im internen Bereich für die Trainer auch Trainingseinheiten für die jeweiligen Trainings eingestellt.

Um neue Spieler*innen zu gewinnen, wünschen wir uns eine Kooperation mit der Grundschule. Leider ist das in der jetzigen Situation aber sehr schwer umzusetzen. Es sollen dann Aktionen wie z.B. der Sepp-Herberger-Tag folgen. Das ist ein Fußballfest für Grundschulen und Vereine mit dem Erwerb der gängigen Fußballabzeichen.

Umsetzen konnten wir aber schon, dass wir ein durchgehendes Training in den Ferien angeboten haben. Auch haben wir ein großes Zeltlager für die Jugendfußballer durchgeführt. Das bindet natürlich an den Verein und stärkt die Gemeinschaft. Die Mitliederzahlen steigen auch bereits, so dass wir in der F-Jugend (27 Kinder) und vor allem der E-Jugend (knapp 40 Kinder) aber auch schon an die Kapazitätsgrenzen stoßen. 4 Trainer stehen pro Team zur Verfügung und das ist auch bitter nötig, um die Bedarfe zu decken.

Unser neues Sommerturnier mussten wir coronabedingt aber ebenso absagen, wie nun kurzfristig auch das Horst-Godglück- Gedächtnis-Turnier.

Auch konnten wir nicht wie geplant an einem großen Sommerturnier als Abschlussfahrt für alle Jugenden teilnehmen.

Ihr merkt, Corona hat uns schon sehr ausgebremst, aber wir konnten die Bindung zu den Kindern aufrechterhalten. Ich möchte mich hiermit auch noch mal herzlich bei meinen Jugendtrainern bedanken, die wirklich mit Herzblut bei der Sache sind.

Wer umfassendere und detailliertere Informationen zu dem Konzept wünscht, ist herzlich eingeladen uns anzusprechen.

Andreas Poppe & Stefan Jann